Wirtschaft und Menschenrechte: die „Loi Rana Plaza“ vor dem französischen Conseil constitutionnel

Frankreich hat mit der „Loi Rana Plaza“ das weltweit erste Gesetz zur Regelung einer verbindlichen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht für Unternehmen geschaffen. Das Gesetz hat nun seine erste Bewährungsprobe bestanden. Im Rahmen einer präventiven Normenkontrolle entschied der Conseil constitutionnel am 23. März 2017 über die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. Lediglich die vorgesehene Sanktion der Geldbuße kassierte er und gab dem Gesetz im Übrigen grünes Licht.

Continue Reading →

Brücken für die Diaspora: ein Interview mit RAINER BAUBÖCK

"Die richtige Antwort auf die Unterstützung autoritärer Herkunftsregime durch manche Einwanderer ist es, sie für die deutsche Rechtsordnung und Demokratie zu gewinnen. Und das setzt voraus, das man ihnen den Zugang dazu gewährt. Diesen Zugang kann man auf zwei Weisen gewähren, durch Einbürgerung oder durch das kommunale Ausländerwahlrecht."

Continue Reading →

Im Netz der Sicherheit: das BKA-Gesetz und die Grenzen der Zentralisierung

Das neue BKA-Gesetz soll eine Regelung zur Fußfessel für so genannte Gefährder enthalten, die als Modell für die Landesgesetzgebung dienen soll. Die Vorlage einer verfassungsrechtlich umstrittenen Regelung durch den Bund soll die Länder sicherheitsrechtlich inspirieren. Doch die Verfassungsordnung setzt Grenzen. Die Frage, ob Bund oder Länder besser in der Lage sind, Sicherheit zu gewährleisten, bedarf differenzierender Antworten, bei denen die Ebene der Europäischen Union einzubeziehen ist. Effektivität ist nicht der einzige Maßstab. Hinzu tritt vorrangig die angemessene Wahrung der Freiheit.

Continue Reading →

Damaging the Legitimacy of the Spanish Constitutional Court

The Spanish legislative burdens the Constitutional Court with the task to prevent Catalonia from pursuing independence. To use the Constitutional Court as the main barricade against any attempt at starting the independence process does tremendous damage to the Court itself as it undermines its perception as neutral arbiter and, thereby, its legitimation.

Continue Reading →

The Catalan Secessionist Movement and Europe – Remarks on the Venice Commission’s Opinion 827/2015

The Venice Commission has issued an opinion on a Spanish statute on the Constitutional Court’s authority. This statute is to be read as a concrete response to the Catalan secessionist movement. The Commission now reveals the European perspective on it…

Continue Reading →

Protection with Hesitation: on the recent CJEU Decisions on Religious Headscarves at Work

The CJEU’s Achbita and Bougnaoui decisions on workplace bans of Islamic headscarves are disappointing as they are not providing enough guidance to the national courts concerning the criteria that they need to take into consideration in their attempts to find a balance between the rights in conflict. The judgments do not provide any criteria for the admissibility of dress codes other than that they should be neutral and objectively justified. Even those terms though are not analysed by the court in a sufficient manner.

Continue Reading →

Impeaching Remnants of the Authoritarian Past: A Constitutional Moment in South Korea

Last Friday, effective March 10 at exactly 11:21 a.m., the sitting President Park Geun-hye was removed from her office by a unanimous decision of the South Korean Constitutional Court. With public life coming to a standstill as eyes focused on TV and internet live broadcasting, the acting Chief Justice delivered the court decision. The conclusion of the constitutional impeachment procedure marked the climax of a transformative ongoing constitutional moment in South Korea.

Continue Reading →

Von Angstklauseln und Schwarze-Peter-Gesetzgebung: der Kindergeld-Gesetzentwurf des BMF

Deutschland soll Unionsbürgern für ihre Kinder, die nicht in Deutschland leben, das Kindergeld kürzen können. So will es das Bundesfinanzministerium, das aber auch weiß, dass das unionsrechtlich derzeit gar nicht geht. Offenbar meint man, im aufziehenden Wahlkampf auch hierzulande politisches Kapital aus der Überschrift „Wir würden ja gerne den Sozialmissbrauch bekämpfen, wenn nicht die böse EU wäre…“ ziehen zu können. Hat es so eine plumpe „Schwarzer Peter-Gesetzgebung“ in Deutschland schon einmal gegeben?

Continue Reading →

Le gouvernement de soi et des autres: Zu Auftrittsverboten für türkische Regierungsmitglieder

Die hochproblematische Verfassungsreform in der Türkei führt innerhalb der EU zu ungewöhnlichen Allianzen: In seltener Einmütigkeit wird länderübergreifend von ganz rechts bis weit ins linke politische Spektrum hinein ein Auftrittsverbot für türkische Politiker gefordert. Das gefühlt häufigste Argument bemüht dabei die Souveränität: Man möchte die Kampagne der türkischen Regierung für ihre die Gewaltenteilung gefährdende Verfassungsreform nicht auch noch im eigenen Land haben. In einer pluralistischen Gesellschaft weckt solche Einmütigkeit Zweifel, die sich bei näherem Hinschauen verfestigen – und zwar in juristischer wie politischer Hinsicht.

Continue Reading →

Once More unto the Breach? An Independent Scotland, Europe, and the Law

Today, Scottish First Minister Nicola Sturgeon has announced that she would ask the Scottish Parliament to allow her to agree with the UK Government on another independence referendum. The Scottish people should be given a right to decide – once the terms of Brexit are known – whether to stick with the UK and leave the EU or pursue the route of independence and stay within ‘Europe’. This blog post will briefly outline some of the legal obstacles on the way, both internal and external.

Continue Reading →