Völkerrecht und Verfassungsrecht: Wie eine Volksinitiative in der Schweiz herbeiführte, was sie abzuschaffen vorgibt

Eine neue Volksinitiative in der Schweiz – sie nennt sich “Selbstbestimmungsinitiative” – will das Verfassungsrecht über das Völkerrecht stellen (mit Ausnahme des zwingenden Völkerrechts). Sie verlangt, vereinfacht gesagt, für den Fall von Normkonflikten, dass Verträge, die nicht dem Referendum unterstanden, verletzt werden müssen, die anderen gekündigt. Während die Initiative, deren Abstimmung für das kommende Jahr erwartet wird, auf großen Widerstand stoßen wird, kann sie bereits jetzt für sich die ironische Vorwirkung in Anspruch nehmen, dass sie herbeigeführt hat, was sie abzuschaffen vorgibt.

Continue Reading →

The Spanish Constitutional Crisis: Law, Legitimacy and Popular Sovereignty in Question

The Spanish constitutional crisis is escalating, and it has now – finally – found broader attention, thanks to the referendum on 1 October and the violence of the Spanish police trying to prevent it from being held. Still, much confusion reigns on how to approach the crisis, apart from the obvious condemnation of the human rights violations during the referendum and in the weeks leading up to it. Having been a close observer of the unfolding crisis for the last decade, here some attempts at clarification.

Continue Reading →

Homage to Catalonia: How to Lift the Gridlock of Constitutional Crisis in Spain

83 years after the first proclamation of a Catalan State, Catalonia seems once again to be on the verge of unilaterally declaring its independence, giving cause to a grave constitutional crisis in Spain. Although, until now, the intransigence of both sides has led to this gridlock, there is always space for a compromise that could de-escalate the crisis. However, such compromise should be characterised by a number of principles that could help the two sides present the future agreement as a win-win situation.

Continue Reading →

Eine Obergrenze für den Bundestag: Wie die dringend nötige Reform des deutschen Wahlrechts gelingen könnte

Will man angesichts der enormen Aufblähung des Parlaments nach den jüngsten Bundestagswahlen den Kopf nicht in den Sand stecken, bedarf es einer überzeugenden Verfahrensalternative. Hierfür könnte sich die Bundespolitik die kanadische Provinz British Columbia zum Vorbild nehmen – und dabei auch von den dort gemachten Fehlern lernen.

Continue Reading →

Eskalation: Bericht aus Barcelona, Teil 3

Ich habe es rechtzeitig zum Flughafen geschafft, wenngleich mit Mühe. Gleich steige ich ins Flugzeug, daher nur schnell ein paar Fotos und einige Zeilen. Bottom line: anders als in den letzten beiden Tagen habe ich heute durchaus eine Stadt in Aufruhr erlebt. Die großen Straßen waren voll, Krach, Hupen, Gesänge und Gebrüll, unausweichlich, überall. Die […]

Continue Reading →

Sozusagen ein Referendum: Bericht aus Barcelona, Teil 2

Niemand kann mehr sagen, was das Recht ist in Katalonien. So ist das bei Revolutionen: Das alte Recht gilt nicht mehr, das neue noch nicht. Es gilt, was sich am Ende effektiv durchsetzt. Die spanische Regierung, da sind sich alle meine Gesprächspartner einig, hat mit den hässlichen Bildern von Polizeiknüppeln und Platzwunden gestern eine schwere Niederlage erlitten. Aber wer am Ende gewinnt, ist damit noch längst nicht raus.

Continue Reading →

Die unmögliche Revolution: Bericht aus Barcelona, Teil 1

Dies ist keine Stadt in Aufruhr, ganz im Gegenteil. Niemand in den Menschenschlangen vor den Wahllokalen hat Angst. Von der Zukunft, wie das tatsächlich werden wird ohne Madrid und so ganz auf sich gestellt, davon ist kaum die Rede. Die EU-Mitgliedschaft, die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen, das wird dann schon werden. Es sind die gut Ausgebildeten, die sich einreihen in die Schlange, die Bessergestellten, die Alteingesessenen, die sich nicht zu fürchten brauchen (glauben). Sie freuen sich. Und vor allem: sie wollen wählen. Die Frage ist: mit welchem Recht? Und mit welchen Folgen?

Continue Reading →

President Duda is Destroying the Rule of Law instead of Fixing it

Were the president of any country to propose acts of law that remove almost half of the members of its supreme court, interrupt the constitutional term of office of the chairperson of such court, give himself the right to appoint a new chairperson of the court, and finally, interrupt the constitutionally defined term of office of a judicial council responsible for appointing judges, the consequences of such manifestly unconstitutional solutions would be massive public opposition and accusations of a coup d’état.  And yet in Poland, where this is exactly what is happening, the President’s proposals are met with understanding.  Why?  Because they are perceived as better than the even more unconstitutional proposals put forward earlier by the ruling party, Law and Justice. 

Continue Reading →

On Legal Aspects of the Independence Referendum of Iraqi Kurdistan

In the referendum held on 25 September 2017, the voters of the Kurdistan Regional Government of Iraq (KRG) went to the polls to decide whether they wanted an independent state. In this independence referendum, the voters were asked the following question: “Do you want the Kurdistan Region of Iraq (KRI) and Kurdistani territories that are outside KRI to become an independent state?” With a turnout around 72 %, more than 90% of the voters voted for independence. This note aims to provide a brief analysis on the legal nature of this referendum. For this purpose, I will first define the concept of the independence referendum in general and locate the Kurdish referendum within this concept. Then I will analyze the decision of the KRG to hold the independence referendum from both aspects of constitutional and international laws. 

Continue Reading →