Nothing left to do but vote – The (almost) untold story of the Italian constitutional reform and the aftermath of the referendum

A cloud of uncertainty hovers over the future of Italian politics after the failure of the constitutional referendum. The degree of uncertainty is increased by the pending proceeding before the Constitutional Court where the electoral law adopted in 2015 (Italicum) has been challenged as unconstitutional.

Continue Reading →

Stabilität als Fluchtpunkt der italienischen Verfassungsreform – auf welchem Weg und um welchem Preis?

Die Wahlkarten sind versandt, die Fernsehanstalten haben Für und Wider in Dutzenden Debatten abgewogen, die staatliche Fluggesellschaft offeriert vergünstigte Tickets für die Anreise – alles scheint gerichtet für das Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember dieses Jahres. Ministerratspräsident Matteo Renzi verspricht nicht weniger als den Wandel zum „stabilsten Land Europas.“ Wird das gelingen? Und wenn ja, um welchen Preis?

Continue Reading →

Demokratie ist, was die Chefin will? Einblicke in die innerparteiliche Willensbildung der sächsischen AfD

Der sächsische Landesverband der Alternative für Deutschland (AfD) hat im Vorfeld der Landtagswahl 2014 gravierend gegen das verfassungsrechtliche Gebot innerparteilicher Demokratie verstoßen. Muss deswegen die ganze Landtagswahl wiederholt werden? Das wäre wohl unverhältnismäßig. Auf jeden Fall aber müssen sich die AfD und ihre Landesvorsitzende Frauke Petry unangenehme Fragen nach ihrem Demokratieverständnis stellen lassen.

Continue Reading →

“Vote Yes for a Safe Italy” or “Vote No to Defend the Constitution”: Italian Constitutional Politics between Majoritarianism and Civil Resistance

In the run-up to the constitutional referendum in October, the Italian government meets considerable resistance towards its plans for a comprehensive reform of the Constitution of 1948. Both Prime Minister Matteo Renzi and Constitutional Reform Minister Maria Elena Boschi regularly sustain that in case of a ‘No’ vote, chaos will rule. Public debate seems trapped in a Manichean game between yes-proponents that accuse the opposition of conservatism, and no-proponents that accuse the government of authoritarian leanings.

Continue Reading →

Der österreichische VfGH zur Wahlanfechtung: eine rechtsrealistische Kritik

Das VfGH-Urteil stützt sich bei seiner Annullierung der Stichwahl des Bundespräsidenten auf zwei formale Argumente. Diese sind aus mehreren Gründen nicht überzeugend. Auch ethisch und politisch hält das Urteil einer Überprüfung nicht stand.

Continue Reading →

The ‘Brexit’ Referendum: We Need to Talk about the (General Election) Franchise

The franchise for the ,Brexit' referendum will mostly follow eligibility for voting in a UK general election. This invites serious reflection on the anomalies of the current general election franchise in the UK: Citizens living abroad are not allowed to vote, and neither are EU citizens from other countries – unless they are Irish, Cypriots or Maltese who are enfranchised as citizens of member states of the Commonwealth. Could this be challenged under EU or ECHR law?

Continue Reading →