Das Minus zum Minimum: Harz-IV-Sanktionen vor dem Bundes­verfassungs­gericht

Jeder Mensch hat ein Grundrecht auf Gewährleistung des menschenwürdigen Existenzminimums. Wie ist damit vereinbar, dass das Arbeitslosengeld II gekürzt oder gestrichen wird, wenn man seine Mitwirkungspflichten verletzt? Dazu hat heute das Bundesverfassungsgericht eine auch verfassungsrechtlich spannende Anhörung durchgeführt.

Continue Reading →

Hack des IT-Rechts: Zu den Folgen des „Doxing-Falls“

Wenn politische Akteure Schäden erleiden, kann dies die Weiterentwicklung des Rechts rasch befördern. Nun haben die jüngsten Veröffentlichungen von Daten aus dem Privatleben zahlreicher Politiker und Prominenter eine Diskussion über Reformen des IT-Rechts in Deutschland losgetreten. Diese berührt unter anderem das IT-Sicherheitsrecht, das IT-Strafrecht und dessen verfassungsrechtliche Grundlagen.

Continue Reading →

1095 Days Later: From Bad to Worse Regarding the Rule of Law in Poland (Part I)

On 13 January 2016, exactly three years ago today, the Commission activated the so-called rule of law framework for the very first time with respect to Poland. As things stand today, Polish authorities’ sustained and systematic attacks on the rule of law now more than ever directly threaten the very functioning of the EU legal order.

Continue Reading →

Rationalising political representation within the European Parliament: the Italian Constitutional Court rules on the threshold for the European elections

In December 2018, the Italian Constitutional Court found the national 4% threshold for elections to the European Parliament to be constitutional. Unlike the Bundesverfassungsgericht, which focused in-depth on the European state of affairs at a given stage, the Corte costituzionale has pointed to a gradual evolutionary development towards “a rationalisation of the representation of political forces within the European parliamentary assembly”. According to this interpretation, both the national parliaments and the European Parliament face similar challenges.

Continue Reading →

Brexit and the Speaker of the House of the Commons: Do the Ends Justify the Means?

Yesterday, the Speaker of the UK House of Commons decided to allow an amendment to the Brexit timetable to be selected and voted upon by the Commons, in flat contradiction of the Commons’ rules and against the advice of his senior clerks. In this post, I outline the constitutional context which helps to explain why the Speaker took his decision, even if it does not justify the way in which the decision was taken.

Continue Reading →

Brasiliens neuer Superjustizminister und das drohende Ende des Rechtsstaats

Brasiliens demokratischer Rechtsstaat hat gerade seinen 30. Geburtstag gefeiert. Doch mit der Wahl des seit dem 1. Januar 2019 amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro ist sein Fortbestand gefährdet wie nie. Vergleichsweise wenig Beachtung fand in den internationalen Medien, was die neue Regierung in Bezug auf die Justizverwaltung Brasiliens plant: Ein „Superjustizministerium“ soll gegründet werden, das vom ehemaligen Bundesrichter Sergio Moro geleitet wird, und ein strenges Antiterrorgesetz soll verabschiedet werden. Beides ist geeignet, die rechtsstaatliche Ordnung Brasiliens zu beeinträchtigen.

Continue Reading →

Capturing Bulgaria’s Justice System: The Homestretch

While focusing on other EU members facing challenges in the area of rule of law, foreign commentators may not realize that the situation in Bulgaria is critical. Bulgaria’s executive is now headed into the homestretch of capturing the entire justice system. The current unprecedented proceedings against the President of the Supreme Court of Cassation would complete the capture if the plan that shows through – remove him from office – works.

Continue Reading →

Zurück zu den Wurzeln der Wesentlichkeitslehre!

Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner kürzlich ergangenen Entscheidung in dem von der AfD-Bundestagsfraktion betriebenen Organstreitverfahren den Rechtsbruchmythos nicht aus der Welt geräumt. Das mag politisch bedauerlich sein, ist aus juristischer Perspektive aber richtig, denn nicht alle wesentlichen Entscheidungen unterliegen einem Parlamentsvorbehalt.

Continue Reading →

Unitäres Volk oder Parität? Für eine materiale Perspektive auf die Demokratie

Im Deutschen Bundestag liegt der Frauenanteil nach der letzten Wahl bei nur noch 30 Prozent. Bundesjustizministerin Barley hat deshalb eine Wahlrechtsreform angeregt, die die Parteien verpflichtet, eine gleiche Anzahl von Frauen und Männern für Wahlen aufzustellen. Von Staatsrechtlern werden seitdem verfassungsrechtliche Bedenken angemeldet. Dies überrascht wenig, denn im gegenwärtigen verfassungsrechtlichen Diskurs wird die fehlende Repräsentation von Frauen nicht als demokratisches Problem verstanden. Um dies zu ändern, bedarf es einer materialen Perspektive auf Demokratie und Repräsentation.

Continue Reading →

An Advanced Course in Court Packing: Hungary’s New Law on Administrative Courts

The design and establishment of the new Hungarian administrative judiciary provides insight into a new style of engineering illiberal constitutional democracy through dialogue with European constitutional actors. It is not simply the case that Hungary is undertaking judicial reform while the Article 7 TEU process is on its way. Rather, a new phase of judicial reform is passed under European supervision despite the clear threat it presents for the rule of law.

Continue Reading →