“Die meisten Dinge, die in Polen und Ungarn gelaufen sind, könnten ohne weiteres hier auch passieren”

“Wir haben gerade in zentralen institutionellen Fragen im Grundgesetz oftmals eine Unterbilanz an Konstitutionalisierung”: ein Interview mit Klaus F. Gärditz zu Verfassungsgerichtsgesetz, Richterwahlen, Wahlrecht und anderen Feldern, wo eine entsprechend entschlossene Parlamentsmehrheit den Verfassungsstaat von innen nach außen stülpen könnte, ohne einen Buchstaben am Grundgesetz zu verändern.

Continue Reading →

„Wie in einem finsteren Film über den Kalten Krieg“ – Der völkerrechtliche Hintergrund der Eiszeit zwischen Vietnam und Deutschland

Vietnamesische Agenten entführen mitten in Deutschland einen Asylbewerber, der dann in Vietnam zu lebenslanger Haft verurteilt wird – ein eklatanter Völkerrechtsbruch. Doch auch die Reaktion Deutschlands wirft völkerrechtlich schwierige Fragen auf.

Continue Reading →

Think Twice before Speaking of Constitutional Review in Turkey

German journalist Deniz Yücel has been freed from the Turkish prison he was held captive for a year. That the partial undoing of an unjust judicial decision had nothing to do with human rights, and everything to do with “diplomacy” – as Gabriel admitted – became all the more evident a few hours later. While one court in Istanbul released Yücel, another sentenced seven Turkish journalists to aggravated life in prison on charges of involvement in the failed coup attempt on 15 July 2016. In addition to being the first conviction of journalists in relation to the putsch attempt, the ruling is also remarkable due to its implications for Turkey’s constitutional regime.

Continue Reading →

Von Karlsruher Erbhöfen, parlamen­tarischer Fragmen­tierung und der Gefahr schwindenden Institutionen­vertrauens

Dass das Wahlverfahren zum Bundesverfassungsgericht wegen seiner Intransparenz, seiner vermeintlichen Verfassungswidrigkeit oder seiner faktischen Monopolisierung durch CDU/CSU und SPD von Zeit zu Zeit Kritik hervorruft, daran hat man sich längst gewöhnt. Dass das Gericht selbst und Teile der Öffentlichkeit nun aber offen vor seiner Politisierung warnen, ist in dieser Form neu, erklärungsbedürftig – und richtig.

Continue Reading →

Das Wissensproblem im Asylprozess und wie es behoben werden kann

Im Asylrecht stehen die Gerichte regelmäßig vor einem Wissensproblem: Um über den Schutzanspruch von Asylbewerbern urteilen zu können, müssen sie wissen, wie es generell um die Verfolgungssituation in den Herkunftsländern bestellt ist. Das ist nicht ihr Metier, denn ihre Hauptaufgabe ist die Streitentscheidung im Einzelfall. Wie kann das am Einzelfall orientierte Gericht der Aufgabe, generelles Wissen über die Herkunftsländer zu generieren, gerecht werden? Wie kann es insbesondere vermeiden, dass von Fall zu Fall inkonsistent entschieden wird, die Rechtssicherheit auf der Strecke bleibt und es zu einer „Asyl-Lotterie“ kommt?

Continue Reading →

Converging Human Rights and Economics?

The adequacy of pensions, equality, mitigating impact on the poor, and protecting vulnerable persons and groups currently seem to rank high on the agenda of both economists and human rights lawyers. If this is a sign of convergence between the two regimes, it would be more than welcome as that may be the only way of overcoming the hegemonic struggle over which vocabulary to frame the discussion in.

Continue Reading →

Konzernmacht und Verantwortung für Menschenrechte und Umwelt: Neue Wege in der Schweiz

In der Schweiz könnten Unternehmen schon bald durch die Verfassung in die Pflicht genommen werden, weltweit für Menschenrechte und Umwelt Verantwortung zu übernehmen. Das ist das Ziel einer Volksinitiative mit dem Titel „Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt“, die die schweizerische Bundesverfassung um eine neue Verfassungsbestimmung zur „Verantwortung von Unternehmen” ergänzen soll.

Continue Reading →

The Emerging Trend of Parliamentary Performance: Freedom of Expression in the Hungarian National Assembly

Laurent Fabius, the former President of the French National Assembly, once called the parliament, rather poetically “a theatre of shadows”. It was a harsh criticism of the mostly formal and insignificant role of parliament in the legislative process under the excessive dominance of the Executive. A few years ago Hungarian opposition MPs decided to turn their own “theater” into something more meaningful, or at least more amusing. They have been using all kinds of creative techniques to express their opinion in the hemicycle. It seems, however, that the Speaker and the parliamentary majority do not really appreciate this new trend of performing arts for they constantly impose heavy penalties on the MPs. This practice is a reminder that the principle of parliamentary autonomy needs to be reconsidered in light of contemporary political realities.

Continue Reading →