14 Januar 2010

Google-Sozialstudien: Sex, Sixpacks und Selbstmord

Was wollen wir wirklich? Glaubt man Google (und die wissen bekanntlich besser über uns Bescheid, als wir selbst), dann sieht es nicht gut aus um unseren Seelenhaushalt.

Google ist ein hilfsbereites Tool und will nicht, dass man so viel tippen muss. Also bietet es einem an, die Suchfrage zu vervollständigen. Es mutmaßt, was man fragen will, auf Basis der Suchanfragen von Millionen anderer. Diese Vervollständigungsfunktion kann man als Guckloch in die Kollektivbefindichkeit der Welt benutzen, wie Dan Ariely kürzlich herausgefunden hat.

Ich habe mal ein bisschen herumprobiert:

(via VC und GeekPress)


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: Google-Sozialstudien: Sex, Sixpacks und Selbstmord, VerfBlog, 2010/1/14, https://verfassungsblog.de/googlesozialstudien-sex-sixpacks-und-selbstmord/, DOI: 10.17176/20181008-150622-0.

One Comment

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Sebastian, Maximilian Steinbeis erwähnt. Maximilian Steinbeis sagte: Google-Sozialstudien: Sex, Sixpacks und Selbstmord: Was wollen wir wirklich? Glaubt man Google (und die wissen bek… http://bit.ly/7vIRFG […]

Leave A Comment Antworten abbrechen

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.