19 Juni 2012

Verfassungsblog als Plagiatsopfer?

Eine Menge Wissenschaftler und Scheinwissenschaftler sind in den letzten Monaten ihrer fatalen Neigung überführt worden, sich mit anderer Leuts Gedanken den intellektuellen Federschmuck zu vervollständigen.

Jetzt kann sich anscheinend auch der Verfassungsblog rühmen, ungekennzeichnet zitiert worden zu sein. Auf der Plagiats-Enthüllungsseite Vroniplag taucht eine Passage aus einem Blogpost von Matthias Kötter auf, die die Autoren eines Buchs über juristische Methodenlehre offenbar so interessant fanden, dass sie sie gleich mal in ihr Buch copypasteten.

Ich hatte das Buch nicht in den Händen und habe das nicht selber überprüft. Ich muss mich da auf die Akkuratesse der Vroniplag-Rechereure verlassen. Aber unterstellt, das ist so, wie dort behauptet: Das freut einen ja schon erst mal. Ist ja auch ein schöner Text, den der Matthias da geschrieben hat. Volles Verständnis dafür, dass die Autoren das Bedürfnis überkam, seine Gedanken weiterzuverbreiten.

Doppelt Spaß macht uns der Vorgang, weil die Autoren damit ihre Qualifikation, ihre Studenten über das saubere juristische Arbeiten zu belehren, auf das Eindrucksvollste unter Beweis stellen.

Dreifach zum Jubeln gibt er uns Anlass, weil die Vroniplag-Detektive aus dem Buch wie folgt zitieren:

  • Seite 121, Rn 1: „„E Pluribus Unum“[FN 1: Guttenberg, Verfassung und Verfassungsvertrag, S. 1.] – aus vielen Eines. Wer sich diesen Leitsatz, der das Siegel der Vereinigten Staaten prägt, auch für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit zu eigen machen will, wird schnell sein blaues Wunder erleben.“ (…)

Uns ist schon bekannt, dass viele Wissenschaftler Blogs nicht für zitierfähige Literatur halten. Ich kann darin zwar keinen rechten Sinn entdecken, aber wer das so sieht, bitte schön. Allerdings hatte das allerdings immer so verstanden, dass dann eben aus Blogs, nun ja … halt nicht zitiert wird.

Aber zu sagen, den Content nehmen wir schon, aber wir verschweigen schamhaft, woher er kommt – dass „nicht zitierfähig“ womöglich das bedeutet, darauf wäre ich von alleine nicht gekommen.


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: Verfassungsblog als Plagiatsopfer?, VerfBlog, 2012/6/19, https://verfassungsblog.de/verfassungsblog-als-plagiatsopfer/, DOI: 10.17176/20181005-185232-0.

8 Comments

  1. Martin Holterman Di 19 Jun 2012 at 13:28 - Reply

    In the US, the famous Blue Book even tells you how to cite comments to blog posts, and this is done by academics and judges alike: http://www.volokh.com/2010/05/19/hitting-the-big-time-and-going-straight-to-the-top/

  2. Ulrich Di 19 Jun 2012 at 16:01 - Reply

    ich lach mich kringelig!

  3. CB Di 19 Jun 2012 at 20:59 - Reply

    Das Buch scheint bereits von amazon verschwunden zu sein. Wenn das stimmen sollte, bekommt auch der Untertitel des Buches eine besondere Nuance: „Wissenschaftliches Arbeiten für Juristen in Zeiten des Internets“.

  4. BearOnPatrol Mi 20 Jun 2012 at 10:12 - Reply

    Das Bild oben ist so peinlich..

  5. Max Steinbeis Mi 20 Jun 2012 at 13:33 - Reply

    Gestern abend haben die Autoren, Bernd Holznagel aus Münster und zwei seiner Mitarbeiter, gegenüber Vroniplag angekündigt, das Buch erst mal aus dem Verkehr zu ziehen und zu untersuchen, was da passiert ist:
    http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Forum:Stellungnahme_Holznagel,_Ricke,_Schumacher?t=20120619220120

    Ich habe Prof. Holznagel angeschrieben. Er hat mir geantwortet, dass er mich auf dem Laufenden hält, was die Untersuchung betrifft, und sich für den Vorfall entschuldigt.

  6. Max Steinbeis Mi 20 Jun 2012 at 13:44 - Reply

    bemerkens-, lesens- und bedenkenswert auch die Diskussion mit Nomos-Programmleiter (und habilitiertem Verfassungsrechtler) Johannes Rux auf der oben verlinkten Vroniplag-Seite.

  7. Max Steinbeis Do 21 Jun 2012 at 10:18 - Reply

    Auf LTO nimmt Roland Schimmel den Fall noch mal auseinander, auf sehr lustige und lesenswerte Weise:
    http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/plagiatsverdacht-gegen-juristische-arbeitstechniken-und-methoden-holznagel-itm-muenster-vroniplag-wiki/

    Nur meinen Humor überschätzt er dann doch ein bisschen: Dass ich „Verständnis“ für die Plagiatoren geäußert haben soll, ist mir völlig neu. Ironiefalle, offenbar.

Leave A Comment Antworten abbrechen

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.





8 comments Join the discussion