A Constitution Borne Out of Actual Bullets

When Sergio Verdugo published his post "The Chilean Political Crisis and Constitutions as Magic Bullets", Chile’s President Sebastián Piñera’s approval rate was at 14%. Less than a week later, polls suggest a worrying and unprecedented 9% support. Although President Piñera has adopted significant measures, people are still protesting. It is not likely that this will change until the people have had the opportunity to participate in constitutional deliberations – and it is now upon the President to act.

Continue Reading →

Threats to Brazilian Democracy Gain Traction

Democracy in Brazil is under attack and facing a significant level of backsliding. The developments in recent years, from Dilma Rousseff’s parliamentary coup to Jair Bolsonaro’s ascent to power, have shown that democracy erodes in an incremental process. Lawmaker Eduardo Bolsonaro has recently taken another step in that direction when he publicly suggested that a 1964-1985 dictatorship’s decree should be repeated in case the Brazilian left-wing movements took a more radical position. His statements are prohibited under Brazilian law and Brazil’s institutions need to hold Eduardo Bolsonaro accountable in order to put brakes on the country’s democratic decline.

Continue Reading →
Advertising: Global Constitutionalism (Journal)

Volume 8, Issue 3


November 2019


WEBSITE


Global Constitutionalism

Human Rights, Democracy and the Rule of Law

  • The constitutions of international organisations: How institutional design seeks to foster diplomatic deliberation
    DIANA PANKE, FRANZISKA HOHLSTEIN, GURUR POLAT
  • The transnational dimension of constitutional rights: Framing and taming ,private' governance beyond the state
    LARS VIELLECHNER
  • AND MORE ARTICLES..

Rechtsschutz gegen Verkehrsprojekte als Störfaktor einer Politik der maximalen Beschleunigung

Das Bundeskabinett hat am 6. November 2019 den Entwurf des Genehmigungsbeschleunigungsgesetzes beschlossen. Er benennt zwölf Pilotprojekte, die durch Maßnahmengesetze des Bundestages statt durch behördlichen Verwaltungsakt genehmigt werden sollen. Wesentliches Ziel des Gesetzentwurfs ist es, den verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutz und insbesondere die Umweltverbandsklage auszuschalten, die gegen einen Gesetzesbeschluss nicht zur Verfügung stehen. Diese Konsequenz ist weder verfassungs- noch europarechtskonform.

Continue Reading →

Revolution statt Revolte

Im Libanon protestieren Menschen seit fast drei Wochen gegen das politische Establishment. Nachdem in der Nacht zum 18. Oktober die Regierungspläne bekannt wurden, WhatsApp-Calls mit 0,20 $ pro Anruf zu besteuern, gingen landesweit binnen weniger Tage Hunderttausende auf die Straßen. Freilich war die von Premierminister Saad Hariri sogleich zurückgezogene Idee lediglich der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und seinen Rücktritt am 29. Oktober unausweichlich machte. Die Frustration über die politischen Eliten wie den konfessionell verankerten Staatsaufbau ist in der libanesischen Bevölkerung über Jahre hinweg gewachsen und so enorm, dass nun vor allem ein Wort durch die Straßen des Landes hallt: Revolution.

Continue Reading →

Existenzminimum, Menschen­würde und Verhältnis­mäßigkeit

Wie sollen die Verankerung des Existenzminimums in der Menschenwürde und eine Verhältnismäßigkeitsprüfung zusammengehen? Alexander Thiele hat die naheliegenden Fragen, die das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Sanktionen aufwirft, bereits gestellt: Wenn das Grundrecht auf ein Existenzminimum in der Menschenwürde wurzelt und daher dem Grunde nach unverfügbar ist, muss dann nicht jede Kürzung unzulässig sein? Und macht das Urteil, indem es solche Kürzungen akzeptiert, nicht zumindest partiell Eingriffe in die Menschenwürde einer Rechtfertigung zugänglich? Ich würde diese Fragen, so berechtigt sie sind, im Ergebnis verneinen.

Continue Reading →

VB vom Blatt: Acht Gedanken zum Hartz-IV-Urteil des Bundes­verfassungs­gerichts

Die Bundesrepublik ist nach Art. 20 Abs. 1 GG ein Sozialstaat. Bekanntlich ist der konkrete Inhalt des Sozialstaatsprinzips umstritten und lässt dem Gesetzgeber als primärem Adressaten einen weiten Gestaltungsspielraum. Das Bundesverfassungsgericht jedenfalls zeichnet in seinem heutigen Hartz-IV-Urteil das herrschende Paradigma des apertistischen Liberalismus bei der Auslegung des Art. 1 Abs. 1 GG und des Sozialstaatsprinzips nach.

Continue Reading →

Abwahl und was dann?

Der AfD-Abgeordnete Stefan Brandner macht immer wieder von sich reden. Dies allerdings nicht etwa durch seine parlamentarische Arbeit als Vorsitzender des Rechtsauschusses des Deutschen Bundestages, sondern durch skandalgeneigte Äußerungen auf Twitter, sei es zum Anschlag von Halle oder jüngst über Udo Lindenberg. Dass er noch im Amt ist, wird öffentlich teilweise damit begründet, eine Abwahl sei rechtlich schwierig. So entsteht der Eindruck, eine Amtsenthebung Brandners sei zwar eigentlich politisch gewollt, aber juristisch kompliziert. In Wirklichkeit liegen die Dinge umgekehrt: Eine Abwahl Brandners ist rechtlich einfach, aber politisch kompliziert, weil sie grundlegende Folgeprobleme für den Bundestag als Allfraktionenparlament mit sich bringen kann.

Continue Reading →

The Chilean Political Crisis and Constitutions as Magic Bullets

Chile is currently experiencing the most severe crisis since the dictatorship. One of the proposals to solve this crisis is to replace the current Constitution. Proponents of a constitutional replacement should consider two caveats: First, the constitution-making process should not weaken the representative institutions but strengthen them, and second, the promises need to be realistic as Constitutions are not magic bullets capable of instantaneously responding to social demands.

Continue Reading →

Johnson’s Withdrawal Agreement Fails Romanian and Bulgarian Migrant Workers

Romanian and Bulgarian nationals might not be British workers, but they are nevertheless workers. And both the EU and the UK have an ethical responsibility to outline provisions so that Brexit does not further marginalize the very same group of workers who already face discrimination in the British labour market.

Continue Reading →

Scotland, Brexit and Independence

The past month has been important for Brexit developments, with UK Prime Minister Johnson attempting a ‘last minute’ Brexit deal with the EU. In particular, arrangements concerning Northern Ireland have featured prominently. But now, all appears to have been set aside for a December UK general election. However, the UK is composed of four nations, and Scotland’s position in the UK union, often ignored in the Brexit context, now appears near to ‘tipping point’, especially after First Minister Sturgeon’s recent  confirmation that Scotland would hold an independence referendum in 2020.

Continue Reading →