24 September 2009

Bespitzelungs-Affäre, my ass…

Ich mag ja den Rüttgers auch nicht besonders. Aber die so genannte „Video-Affäre“, tut mir leid, die scheint mir von vorn bis hinten eine totale Nullnummer zu sein.

Hab ich das richtig verstanden? Rüttgers stand blamiert da nach seiner von Jusos gefilmten und auf Youtube gestellten Rumänen-Beschimpf-Nummer. Seine Leute fanden es eine gute Idee, eine Retourkutsche zu versuchen und SPD-Landeschefin Hannelore Kraft bei ihren Wahlkampfauftritten ebenfalls zu filmen. Die SPD jammert scheinheilig über die „Bespitzelung“ (als ob Gegnerbeobachtung nicht seit Jahrzehnten das aller stinknormalste Wahlkampf-Uralt-Tool der abendländischen Zivilisation wäre…). Rüttgers‘ Büroleiter Berger schickt der CDU-Landeszentrale harsche Anweisungen per E-Mail vom Dienstcomputer (okay, Vermischung von Regierungs- und Parteifunktion, kann man als Skandal-Spurenelement Mikrometer über der Schwelle der Nachweisbarkeit gelten lassen), was die SPD offenbar für eine Schurkerei Nixon’schen Ausmaßes hält und daher erfrischend originell als „Rüttgers-Gate“ geißelt. Diese Mails hat irgendwer dem Focus gesteckt. Und jetzt fühlt sich Rüttgers seinerseits bespitzelt. Die Polizei ermittelt wegen möglicher Verletzung von Dienst- und Briefgeheimnis, und FAZ.net macht daraus die Schlagzeile: „Polizei prüft Video-Affäre“.

Leute, Leute. Ihr jammert doch immer, dass euch niemand mehr zuhören mag, Politiker wie MSM-Journalisten. Ihr braucht euch nicht zu wundern.


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: Bespitzelungs-Affäre, my ass…, VerfBlog, 2009/9/24, https://verfassungsblog.de/bespitzelungs-affare-my-ass/.

One Comment

  1. Watzmann Do 24 Sep 2009 at 19:12 - Reply

    Richtig gesprochen. Als ob wir keine anderen Probleme hätten als diese aufgeblasene Affäre um Nichts. Nun, immerhin ist Edi Edmund Stoiber damals wegen Bespitzelung seines Amtes enthoben worden. Vielleicht witterten eifrige Journalisten hier den nächsten Coup.

Leave A Comment

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.




Other posts about this region:
Deutschland


Other posts about this region:
Deutschland
1 comment Join the discussion