23 September 2014

Ich bin einem Troll aufgesessen

Ich muss mich bei der Deutschen Telekom und, mehr noch, bei der Deutschen-Telekom-Stiftung entschuldigen. Ich bin offenbar einem Troll aufgesessen. Die Pressemitteilung, aus der ich in meinem letzten Blogpost (ich habe ihn natürlich vom Netz genommen) zitiert habe, war gefälscht.

Da hat sich jemand so richtig Mühe gemacht, nur um mich zu blamieren. Gratuliere, das ist gelungen.

So etwas habe ich noch nie erlebt. Da sind Typen unterwegs da draußen…


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: Ich bin einem Troll aufgesessen, VerfBlog, 2014/9/23, https://verfassungsblog.de/ich-bin-einem-troll-aufgesessen/.

4 Comments

  1. Andreas Moser Di 23 Sep 2014 at 19:58 - Reply

    Schnell bemerkt, schnell reagiert, uneingeschränkt entschuldigt – das ist keine Blamage, sondern vorbildlich.

  2. Jan Brendel Mi 24 Sep 2014 at 19:10 - Reply

    Hut ab. Offen und ehrlich zu seinen Fehlern stehen, das bekommt nicht jeder über seine Lippen. Das zeigt Größe. Find ich gut!

  3. Maricla Kandzorra Do 25 Sep 2014 at 08:28 - Reply

    Wenn man die Schuld einem „Troll“ zuschiebt, steht man dann zum eigenen Fehler oder rechtfertigt man sich in seiner Entschuldigung? Gegen berechtigte Rechtfertigungen ist selbst im Rahmen einer Entschuldigung nichts einzuwenden #justsaying

  4. Maximilian Steinbeis Do 25 Sep 2014 at 13:47 - Reply

    @ Maricla: Wenn ich mich für die Rechtfertigung nicht rechtfertigen könnte, müsste ich mich für die Entschuldigung entschuldigen.
    Muss ich aber nicht, gottseidank.

Leave A Comment

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.





4 comments Join the discussion