26 Februar 2014

NPD darf am Holocaust-Gedenktag gegen Euro demonstrieren

Heute hat die NPD wirklich Grund zum Feiern. Nicht nur kommt sie am 25. Mai, Karlsruhe sei Dank, voraussichtlich ins Europaparlament. Auch beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat sie heute einen schönen Erfolg erzielt. Gratuliere, hätte ich fast gesagt.

Es geht um eine geplante abendliche Mahnwache der NPD in Trier unter dem Motto „Von der Finanz- zur Eurokrise – zurück zur D-Mark heißt unsere Devise!“. Für diese Demo hatte sich die NPD als Termin ausgerechnet den 27. Januar 2012 ausgesucht – den Holocaust-Gedenktag.

Da kann man schon auf den Gedanken kommen, dass das provokant gemeint war: Wir schreiben einfach „Euro“ drauf, aber an diesem Tag weiß eh jeder, was gemeint ist, wenn die NPD mit ihren Fahnen auf dem Platz steht, während die Trierer des Holocausts gedenken. Auf den Gedanken kamen auch das VG Trier und das OVG Koblenz und wiesen Klage bzw. Berufung gegen das Demonstrationsverbot ab.

Das geht dem BVerwG indessen zu weit.

An einem Tag von hoher und eindeutiger Symbolkraft wie dem Holocaust-Gedenktag, so das BVerwG, könne man eine Demonstration nur dann verbieten, wenn dadurch der Sinngehalt des Tages auf eine Weise angegriffen wird, „dass dadurch zugleich grundlegende soziale oder ethische Anschauungen in erheblicher Weise verletzt würden“. Das sei nur dann der Fall, wenn

die Versammlung eine den Umständen nach eindeutige Stoßrichtung gegen das Gedenken erkennen lässt, etwa weil sie die Sinnhaftigkeit oder die Wertigkeit des Gedenkens negiert oder in anderer Weise dem Anspruch der Mitbürger entgegenwirkt, sich ungestört dem Gedenken an diesem Tag widmen zu können.


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: NPD darf am Holocaust-Gedenktag gegen Euro demonstrieren, VerfBlog, 2014/2/26, https://verfassungsblog.de/npd-darf-am-holocaust-gedenktag-gegen-euro-demonstrieren/, DOI: 10.17176/20170707-150608.

No Comments

  1. Unaufmerksamer Leser Mi 26 Feb 2014 at 18:36 - Reply

    Das dürfte auch im Grundsatz – und soweit man das nach der PM bereits beurteilen kann – auf der Linie der entsprechenden Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts liegen. Nach zwei Eilentscheidungen in der Vergangenheit, in denen Gefährdungen der öffentlichen Ordnung an den einschlägigen Gedenktagen durchaus für möglich gehalten wurden (u. a. eben auch zur hier streitgegenständlichen Demonstration in Trier) – übrigens stammt die Maßstabsbildung, die auch in der PM des Bundesverwaltungsgerichts Verwendung findet iirc wörtlich aus diesen Entscheidungen – , hat die zuständigen Kammer mit einer Entscheidung aus dem letzten Herbst (1 BvQ 52/13) noch einmal deutlich gemacht, dass diese Konstellation kein Selbstläufer ist und hat einem entsprechenden Eilantrag zu zwei Demonstrationen am 9. November stattgegeben, weil die Bezugnahme der (hypothetisch) angegriffenen Entscheidungen auf den zu schützenden Gedenktag zu pauschal gewesen war.

Leave A Comment

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.




Explore posts related to this:
NPD, Ordnungsrecht, Polizeirecht, Versammlungsfreiheit


Other posts about this region:
Deutschland

Explore posts related to this:
NPD, Ordnungsrecht, Polizeirecht, Versammlungsfreiheit


Other posts about this region:
Deutschland
No Comments Join the discussion