20 November 2009

Die postheroische EU

Leichtgewichtig, unbekannt, glanzlos, introvertiert, unerfahren – das Urteil der Eurobloggosphäre über das Van Rompuy/Ashton-Ticket fällt ziemlich einhellig vernichtend aus.  Ich will da gar nicht widersprechen. Aber ein kleiner ketzerischer Gedanke: Zeigt sich in dem Gipfelergebnis nicht einmal mehr, dass wir mit unserer Sehnsucht nach starken Führungspersonen an der Spitze der EU, nach einem, der sagt, wo es langgeht, nach einem in die alte Welt gespiegelten Amerika, mit einem Wort: nach der EU als STAAT!!! eben halt doch nun mal leider auf dem falschen Dampfer sind?

Temperamentvoller und entrüsteter Widerspruch erwünscht.


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: Die postheroische EU, VerfBlog, 2009/11/20, https://verfassungsblog.de/die-postheroische-eu/.

2 Comments

  1. Julien Frisch Fr 20 Nov 2009 at 14:11 - Reply

    Es ging (für mich) nicht so sehr um Führungspersonen als um Personen, die die Idee der geeinten Europäischen Union in ihrer jetzigen Verfassung a) persönlich verkörpern und b) dies auch einer breiteren Öffentlichkeit deutlich machen könnten. Van Rompuy und Ashton sind weder das eine noch das andere.

    Sie stellen keinen politischen Aufbruch dar, kein Zeichen, dass die Staats- und Regierungschef die EU wie sie heute ist ernst nehmen, sondern dass sie weiterhin wert auf darauf legen, ihre Einzelinteressen hochhalten zu können und nicht das Gemeininteresse aller Europäier stärker im Blick zu haben.

  2. Ralf Grahn Fr 20 Nov 2009 at 14:36 - Reply

    Falsche Erwartungen (Super-Blair) => Enttäuschung. Die britische Presse insbesonders.

Leave A Comment

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.




Explore posts related to this:
ECJ, Lissabon-Vertrag, Präsidentschaftswahl, Wahlen


Other posts about this region:
Deutschland

Explore posts related to this:
ECJ, Lissabon-Vertrag, Präsidentschaftswahl, Wahlen


Other posts about this region:
Deutschland
2 comments Join the discussion