05 August 2011

Ungarn: Zeit, die Handschuhe auszuziehen

Wie viel Schulden ein Staat aufnehmen soll, ist eine der zentralen politischen Fragen unserer Zeit. Man kann da sehr unterschiedlicher Meinung sein, wie man in den USA derzeit sieht. Man kann und sollte darüber hitzig diskutieren, sich nichts schenken, den anderen mit allen Mitteln des politischen Meinungsstreits attackieren, denn es geht um sehr viel.

Aber ihn ins Gefängnis werfen?

Ungarns Regierung, bekannt durch ihren sonnigen verfassungspolitischen Humor, will erreichen, dass die Politiker, die für die gestiegene Staatsverschuldung verantwortlich sind, nämlich die sozialistischen Ministerpräsidenten Medgyessy, Gyurcsány und Bajnai, bestraft werden. Nulla poena sine lege? Denen doch egal. Wird der Straftatbestand halt rückwirkend eingeführt. Staatsverschuldung, so wird der ungarische Regierungssprecher zitiert, sei ein „politisches Verbrechen“.

Politisches Verbrechen? Rückwirkendes politisches Strafrecht? Da kommt sogar die FAZ-Politikredaktion, die bisher Viktor Orbán noch jede Schurkerei als antikommunistisch und damit im Grunde edel verzieh, ins Nachdenken.

Wo liegt jetzt bitte noch mal genau der kategoriale Unterschied zwischen Orbán und den verschiedenen Diktatoren des 20. und 21. Jahrhunderts, mit denen er schon angeblich so ungerechterweise verglichen wurde? Warum bitte soll es noch mal Pflicht jedes vernünftigen demokratischen Beobachters sein, die Vorgänge in Ungarn „unaufgeregt“ und „ausgewogen“ zu betrachten und zu kommentieren?

Leute, es ist Zeit, die Handschuhe auszuziehen. Ich weiß, das ist damals nicht gut gelaufen, als wir in der EU die Österreicher wegen ihrer FPÖ-Minister sanktionieren wollten. Aber das hier ist ein Vorgang von anderem Kaliber.

Update: Ungarn und Ukraine fangen beide mit U an. In der Ukraine steht die frühere Ministerpräsidentin Julia Timoschenko (die mit dem Zopf) derzeit vor einem Strafgericht, weil sie u.a. einen Gaslieferungsvertrag mit Russland „zum Nachteil der Ukraine“ ausgehandelt haben soll. Sie sitzt jetzt schon mal im Gefängnis, gemeinsam mit acht weiteren früheren Regierungsmitgliedern.

Muss ja nicht immer Putin sein, wenn man nach Vergleichsmaßstäben zur Beurteilung dessen, was da in Viktor Orbáns Ungarn stattfindet, sucht. Es gibt in Osteuropa durchaus noch andere Möglichkeiten.

Foto: Steve Maw, Flickr Creative Commons


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: Ungarn: Zeit, die Handschuhe auszuziehen, VerfBlog, 2011/8/05, https://verfassungsblog.de/ungarn-zeit-die-handschuhe-auszuziehen/, DOI: 10.17176/20181008-121830-0.

6 Comments

  1. Tibor Schober Fr 5 Aug 2011 at 17:03 - Reply

    Danke für diesen Beitrag!

  2. Vilhelm Konnander Fr 5 Aug 2011 at 18:19 - Reply

    Dear Max,

    Just a quick question: When you publish pieces by other people on your blog, is it original content (exclusively on your blog) or is it pieces taken with permission from somewhere else?

    Yours,

    Vilhelm

    • Max Steinbeis Sa 6 Aug 2011 at 22:12 - Reply

      @Vilhelm: This piece is original content, and if I post something by someone else as a guest post, it is as well, unless I mark it as a cross posting.

  3. chi Sa 6 Aug 2011 at 19:34 - Reply

    @Vilhelm: You may have misinterpreted the copyright remark (“(c) Steve Maw, Flickr Creative Commons”). It applies to the picture, not the text.

  4. Vilhelm Konnander So 7 Aug 2011 at 17:12 - Reply

    OK! Thank you for the clarification!

  5. […] Exceedingly weird is the last picture of the series: It’s about our favorite topic with respect to Hungary, the new constitution. […]

Leave A Comment

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.




Explore posts related to this:
Rechtsstaat, Rückwirkungsverbot, Strafrecht, Ungarn


Other posts about this region:
Deutschland, Ungarn, USA

Explore posts related to this:
Rechtsstaat, Rückwirkungsverbot, Strafrecht, Ungarn


Other posts about this region:
Deutschland, Ungarn, USA
6 comments Join the discussion