10 August 2011

London brennt. Ist das politisch? Aber hallo

Man sieht die Bilder von den in den Himmel schlagenden Flammen, von der ungeheuren Zerstörungskraft der Glut, von dem todschwarzen Gebröckel, wo eben noch ganz normale, ganz banale Häuser standen mit ganz normalen, ganz banalen Möbelgeschäften oder Mobilfunkketten darin, von den fleckigen Skeletten der ausgebrannten Autos, von den eben noch ganz normalen, ganz banalen Kapuzenjungs, die Arme voll mit Computerspiel-Diebesgut, ihr heiseres, begeistertes Gebrüll, als könnten sie nicht glauben, was ihnen da soeben für eine tolle Sache gelungen ist.

Man sieht diese Bilder und fühlt sich, wie sich ein Neandertaler im Angesicht eines Vulkanausbruchs gefühlt haben mag: Das bedeutet irgendwas. Das ist ein Zeichen.

Aber für was? Was hat das zu bedeuten? Was steckt dahinter? Wer?

Für eine Armvoll Playstations

Wir kennen die Bilder aus Teheran, aus Tunis, aus Kairo. Da hat es viel weniger gebrannt, aber man wusste: Die wollen uns etwas sagen, diese Menschen, deswegen versammeln sie sich, deswegen riskieren sie ihre Haut, deswegen schütteln sie ihre Angst vor der Polizei ab, deswegen sind sie dort, wo sie sind, und deswegen tun sie das, was sie tun.

Manchmal wissen sie vielleicht gar nicht genau, was sie damit sagen wollen. Keiner kann beispielsweise präzise benennen, was die Bewohner der Zeltstadt in Tel Aviv genau für ihr Land Israel und für sich fordern. Aber jeder weiß: Die wollen was. Ihr „So geht es nicht weiter“ ist unspezifisch, unpräzise, unausgegoren vielleicht, aber eines ganz gewiss nicht: Unpolitisch.

Und in England? Die wollen bloß auch mal eine Playstation haben.

Auch viele Linke können nichts anfangen mit diesen Bildern: Von Revolution kann keine Rede sein. Klar sind das die entrechteten Underdogs, deren Perspektivlosigkeit irgendwann gewaltsame Folgen haben musste. Aber wo ist das Programm? Wo ist die Organisation? Es müssen ja nicht immer leninistische Kader sein, aber wenigstens ein bisschen schwarmintelligente Selbststeuerung über Twitter und Facebook wird man ja wohl verlangen dürfen. Aber nichts: Die Jungs tauchen auf, plündern und sind wieder weg. Lumpenproletariat eben.

Der Sicherheitsstaat – ein hohler Bluff

Nun ist bekannt, dass in England an jeder Straßenecke eine Videokamera steht. Niemand weiß genau, wie viele es sind, Schätzungen sagen 1,5 Millionen. Nirgends hat die Polizei einen solch umfassenden, jede Ecke ausleuchtenden Überblick darüber, was passiert und wer gerade wo die Gesetze bricht.

Das war zweifellos auch den Kapuzenjungs bekannt. Aber dann war es ihnen plötzlich scheißegal. Sie zogen die Kapuzen über den Kopf und das Halstuch übers Gesicht, schmissen die Schaufenster kaputt und stiegen ein. Sie schnappten sich, was sie kriegen konnten, und sahen, dass sie davon kamen. Zu Hunderten. Überall in der Stadt. Und dann überall im Land.

Sie sahen: Die kommt gar nicht, die Polizei. Die starrt auf ihre Videoschirme und kann es nicht fassen. Sie ist völlig hilflos, die Polizei.

Gestern waren 16.000 Polizisten in London, mehr Polizei, als je zuvor an einem Ort versammelt war. In London blieb es ruhig. Fein, dachten sich da die Kapuzenjungs in Manchester. Bei uns gibt es auch Geschäfte, die man plündern kann.

Die Videokameras sagten: Wir kriegen euch, wenn ihr die Gesetze brecht. Die Kapuzenjungs sagten: Das wollen wir doch mal sehen. They called their bluff, wie man in England schwerübersetzbarerweise sagt.

Ist das politisch? Aber hallo.

Big Society, big money

Sicherheit hängt davon ab, dass sich die Leute an die Gesetze halten wollen. Sie mit repressiven Mitteln dazu zu zwingen, funktioniert außerhalb Nordkoreas nur, wenn die Missetäter wenig und isoliert genug sind, um sie sich einzeln vorknöpfen zu können. Dass das so ist, das ist keine Frage von Wertentscheidungen, Interessen oder politischen Präferenzen, sondern nach den Nächten von London eine Tatsache, über die auch die lupenreinste libertär-konservative Weltanschauung nicht hinweghilft.

Großbritanniens Premier Cameron war auf dem Ticket angetreten, den teuren sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaat durch eine „Big Society“ zu ersetzen: die Zivilgesellschaft zu ermutigen, sich für soziale Belange zu engagieren, und so dafür zu sorgen, dass in der Gesellschaft wieder eine Humusschicht des Sozialkapitals entsteht, ohne dass sich nutzlose Bürokraten die ganze Zeit in die Angelegenheiten der Leute mischen.

Schöne Idee eigentlich. Nur, wer geglaubt hatte, damit ließe sich der Sozialstaat gleichsam privatisieren zur Entlastung des Haushalts, der täuscht sich. Die Kapuzenjungs von den Vorzügen der Rechtstreue zu überzeugen, kostet Geld, und zwar eine Menge.

Janz normalet Autoabfackeln

Gerade kam ich übrigens vor der Staatsbibliothek an den verkohlten Resten zweier ausgebrannter Autos vorbei. Die Karosserien, oder was von ihnen übrig war, hatte man schon fortgeschafft, aber es war auch so ein krasser Anblick: fußhoch Asche und Ruß, Scherben, Textilreste und die dünnen Drähte aus dem Gummiinneren der Reifen. Und die Hecke dahinter war einen halben Meter tief weggekokelt.

Zwei Zivilpolizisten machten gerade Fotos. Ich sprach sie an, ob das was mit London zu tun habe.

Sie lachten herzlich.

Nö, sagte einer. Dütt is janz normalet Berliner Autoabfackeln. Ham wa hier jeden Tach.

Will sagen: Solange es nur die guten alten Kreuzberger Autonomen waren, ist das unpolitisch. Aber wenn die Kapuzenjungs aus dem Wedding und aus Neukölln zu zündeln anfangen, dann ist das eine andere Sache.

Steve Jackson, Flickr Creative Commons


SUGGESTED CITATION  Steinbeis, Maximilian: London brennt. Ist das politisch? Aber hallo, VerfBlog, 2011/8/10, https://verfassungsblog.de/london-brennt-ist-das-politisch-aber-hallo/, DOI: 10.17176/20181008-121753-0.

7 Comments

  1. PK Mi 10 Aug 2011 at 14:50 - Reply

    Man darf den Krawallkindern nicht zu viel durchgehen lassen. Wenn sich erst mal ein paar von denen ne Kugel gefangen haben, lernen die vielleicht, dass man so etwas nicht macht…

  2. MS Mi 10 Aug 2011 at 15:24 - Reply

    Nur zur Erinnerung: Der Auslöser der Krawalle war doch gerade, dass sich eines der von PK so genannten „Krawallkinder“ eine Kugel gefangen hat…

  3. PK Mi 10 Aug 2011 at 15:47 - Reply

    Der Grund dafür, dass die Krawalle noch andauern ist doch viel mehr, dass die Polizei nicht mal Wasserwerfer einsetzt.

  4. Nullmeier, Frank Mi 10 Aug 2011 at 20:17 - Reply

    Lesenswert…..

  5. MR Do 11 Aug 2011 at 07:11 - Reply

    Trollfütterung? Lassen wir das.

    Über den Zufallsgenerator der Wikipedia stieß ich vor einer Weile auf diesen interessanten Artikel:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Riot_Act

    Im aktuellen Zusammenhang und für das Verfassungsblog vielleicht nicht off topic: 1) Der ältere Riot Act sah, wenn ich das richtig lese, in den Rebellen gleichsam Aufständische gegen den Souverän.
    2) Für die Strafbarkeit wurde damals offenbar die förmliche Ansprache der Rebellen durch die Polizei/den Friedensrichter „materiell“ vorausgesetzt – mit einer fast rituellen Formel, die erst die Zusammenrottung rechtswidrig machte.

    Durch Beides wurde das Gesetz gleichsam körperlich greifbar und konkret – und beließ das Problem vorläufig auf einer kommunalen Ebene. Das scheint jetzt gefehlt zu haben:
    zu 1) die Gewalt gilt als anomisch, (politische) Gründe werden nachträglich „soziologisch“ konstruiert.
    zu 2) Politik und Polizei haben eine kameragesteuerte Zentralperspektive, die Gegengewalt folgt reaktiv und gesteuert über die nationale Ebene.

  6. rudi Do 11 Aug 2011 at 13:12 - Reply

    Wenn man die „Kapuzenjungs“ nach dem zehnten Raub endlich mal abschieben würde, gäbe es kein Problem.

    Dass man dem Migranten, der nichtmal die Hauptschule schafft, ständig unverdient die Kohle in den Hintern blasen muss, damit der nicht randaliert, ist nichts anderes als eine Erpressung. Das lässt sich der, der es zahlen muss (das ist nämlich gleichzeitig der, dem der „Kapuzenjunge“ in der Schule schon das Essensgeld abgezogen hat und dem er heute im U-Bahnhof die Nase bricht) wohl auch nicht ewig gefallen. Daher bin ich mal gespannt, wie die Wahlergebnisse der BNP beim nächsten mal aussehen.

    Was in England zur Zeit läuft ist ohnehin wirklich nicht politisch im Sinne von Weltrevolution, sondern eine Art Shakespeare’scher Karneval. Dort genießt man halt mal eine Zeit ohne Regeln in einer Welt, die einen mit Notwendigkeiten oder Zwängen umgibt. Man dreht für eine Weile diese Welt auf den Kopf. Im Mittelalter war das die Kirche, die dann veralbert wurde; heute ist es eben die Leistungsgesellschaft, deren ziviler Friede angegriffen wird. Und wenn man sich etwas abreagiert hat, ist wieder Ruhe bis zum nächsten mal.

    Es wäre übrigens schön, wenn Sie als selbsternannter Verfassungsrechtler etwas weniger Begeisterung für gewaltsame Aufstände mit mittlerweile 4 Toten, zahlreichen Verletzten und genügend zerstörten Existenzen aufbrächten. Vor allem, wenn Sie, wie ich jetzt mal vermuten möchte, eine marginale Ungleichbehandlung von Transgenderpersonen bei der Berechnung von Krankenkassenbeiträgen als den Verfassungsbruch aus der Hölle bezeichnen würden.

  7. paul Do 11 Aug 2011 at 14:57 - Reply

    Gut geschriebener Artikel. Da könnte sich der Theveßen (und viele andere auch) ne Scheibe abschneiden.

    politisch? – Aber Hallo.
    …und so richtig überraschend auch nicht.

Leave A Comment

WRITE A COMMENT

1. We welcome your comments but you do so as our guest. Please note that we will exercise our property rights to make sure that Verfassungsblog remains a safe and attractive place for everyone. Your comment will not appear immediately but will be moderated by us. Just as with posts, we make a choice. That means not all submitted comments will be published.

2. We expect comments to be matter-of-fact, on-topic and free of sarcasm, innuendo and ad personam arguments.

3. Racist, sexist and otherwise discriminatory comments will not be published.

4. Comments under pseudonym are allowed but a valid email address is obligatory. The use of more than one pseudonym is not allowed.




Explore posts related to this:
England, Großbritannien, Polizei, Sozialstaat, innere Sicherheit


Other posts about this region:
Deutschland, USA, Vereinigtes Königreich

Explore posts related to this:
England, Großbritannien, Polizei, Sozialstaat, innere Sicherheit


Other posts about this region:
Deutschland, USA, Vereinigtes Königreich
7 comments Join the discussion