03 May 2024

Von Gaza nach Manhattan und zurück

Ein Brief aus New York

– Juristische Beobachter waren nicht erlaubt.

– Presse in der Hamilton Hall war nicht erlaubt, einschließlich WKCR.

– Der Student, der die Treppe hinuntergestoßen wurde, musste über eine Stunde auf medizinische Hilfe warten, obwohl der Rettungsdienst in Bereitschaft sein sollte. Als sie anriefen, wurde ihnen gesagt, dass kein Rettungsdienst verfügbar sei.

– Sie haben wahllos Menschen im John Jay verhaftet, die nicht beteiligt waren.

– Studenten hatten geschwollene Gesichter, nachdem sie wiederholt getreten wurden, hatten Schnittverletzungen, wurden zu Boden und die Treppen hinuntergestoßen.

– Mehrere Studenten wurden so schwer verletzt, dass sie direkt ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

– Rettungssanitäter des jail support behandeln hier viele vor Ort. Das war letztes Mal nicht passiert. Offensichtlich brutalere Verhaftungen.

Eine Notiz von einem Fakultätsmitglied der Columbia University, die den NYPD-Einsatz am 30. April 2024 gegen das Protestlager von Columbia-Studenten beschreibt.

In den letzten Tagen, als Universitätsverwaltungen in den USA auf Methoden der Aufstandsbekämpfung gegen ihre Studierenden setzten, als sie Hunderte ohne ordnungsgemäßes Verfahren suspendierten, die Polizei holten, um Versammlungen aufzulösen und Massenverhaftungen friedlicher Demonstranten durchzuführen, als sie Studierende aus ihren Wohnheimzimmern auswiesen und Mauern errichteten, um öffentliche Räume abzuschneiden, da musste ich immer wieder an ein Video denken, das ich im Januar mit meinen Studierenden gesehen habe. Das Video zeigt die Zerstörung der Israa-Universität in Gaza. Zu dem Zeitpunkt, als das Video veröffentlicht wurde, stand keine der 17 Universitäten Gazas mehr. Laut Euro-Med Human Rights Monitor wurden 4327 Studenten und 90 Universitätsprofessoren getötet, einige davon gezielt. Gazas entwickeltes System universitärer Bildung ist nicht mehr existent, seine 88.000 Studierenden haben keine Aussicht mehr auf eine Fortsetzung ihrer Ausbildung.

Meine Studierenden und ich schauten das Video mit Schrecken und Wut. In weniger als einer Minute wurde ein Gebäude, das einst hunderte von Doktoranden und Studierende, Fakultätsmitglieder, Verwaltungsmitarbeitende, Seminarräume, Bibliotheken, Labore, Cafeterias und Museen beherbergte, dem Erdboden gleichgemacht. Wenn es so einfach ist, eine Universität in Gaza zu zerstören, waren wir wirklich sicher in unseren eigenen Universitäten hier zu Hause? Was macht uns so sicher, dass die Bildungseinrichtungen, die wir schätzen, unsere schönen, freien und lebendigen Campusse, die vermeintlichen Heiligtümer von Wissenschaft und Kultur, des freien Austauschs von Ideen, eines Tages nicht genauso zusammenbrechen werden wie ihre Schwester-Campusse in Gaza-Stadt?

Einen solchen Zusammenhang zwischen Gaza und universitären Institutionen in den USA und Europa herzustellen mag den Lesern des Verfassungsblogs seltsam vorkommen. Doch für viele Studierende und junge Menschen auf der ganzen Welt ist der Zusammenhang völlig klar. Aus ihrer Perspektive sind die Grausamkeiten des Krieges in Gaza nicht so weit entfernt und es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der völligen Zerstörung universitärer Bildung in Gaza (von einigen als „educide“ und „scholasticide“ bezeichnet) und anderen Angriffen auf politische Äußerungen palästinensischer Studierender und ihrer Verbündeten weltweit; einen Zusammenhang zwischen den häufigen Angriffen, Verhaftungen und der Folter von palästinensischen Studierenden und Dozierenden im Westjordanland, der radikalen Unterdrückung politischer Rede, der Zensur und  der Aufwiegelung gegen palästinensische Studierende in den israelischen Universitäten, den Polizeieinsätzen gegen Demonstrationen, Zwangsräumungen und Suspendierungen an Universitäten in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA.

++++++++++Anzeige++++++++

The University of Göttingen, Germany, offers a new International Law LL.M this fall!

The Göttingen Master of International Law (GOMIL) is accepting applications for its inaugural academic year. GOMIL is a one-year master’s degree program, offered in English. It is designed to provide a deeper understanding of legal rules and standards of interstate relations and aims to prepare students for careers involving international law and policy. Deadline to apply is 1 May 2024 and classes begin on 1 October 2024. Apply online or e-mail gomil.admissions@uni-goettingen.de for more information.

++++++++++++++++++++++++

Was diese Wellen von Angriffen auf die Meinungsfreiheit, das Wohlergehen und das Leben von Studierenden kennzeichnet, ist eine Politik der Securitization und des Otherings. Von Gaza bis zur UCLA, von der IDF bis zu Polizeieinheiten und den Universitätsverwaltungen werden Studierende, die sich für die Verhinderung eines Genozids in Gaza einsetzen, nicht als Studierende behandelt, geschweige denn als Träger und Multiplikatoren von freier Meinungsäußerung, von Wissen oder von Werten. Ihre Rechte werden nicht geschützt, ihre Sicherheit nicht priorisiert. Stattdessen werden sie als Bedrohungen markiert: als Antisemiten, als Terroristen, als gewalttätig, ständig unter Verdacht stehend, mit einem Status unter Vorbehalt – und all dies unter verschiedenen Bedingungen der Prekarität. Sie können jederzeit suspendiert werden (wenn sie auf US-Campussen auf einer falschen Demonstration erwischt werden). Sie könnten verhaftet und gefoltert werden (wenn sie Aktivisten an Universitäten im Westjordanland sind). Sie können wegen milde-kritischen Äußerungen suspendiert, festgenommen und verhört werden (wenn sie palästinensische Studierende und Dozierende an israelischen Universitäten sind). Sie könnten bombardiert und ihre Universitäten zerstört werden (wenn sie Studierende in Gaza sind). Sie können verhaftet und geräumt werden und ihren Status verlieren (wenn sie auf US-Campussen demonstrieren). Gesetze, Protokolle und Verfahren können sie kaum schützen – tatsächlich werden sie ständig und willkürlich von Verwaltungsbeamten und anderen öffentlichen Angestellten umgeschrieben, um vermeintliche Risiken zu managen. Universitätspräsidenten geben Erklärung um Erklärung ab, die „Sicherheit und Schutz“ betonen, bleiben jedoch stets vage, was die Natur der wahrgenommenen Bedrohung ist und wessen Sicherheit wichtig ist (siehe beispielsweise hier und hier).

Die Unterdrückung und Einschränkung von Leben, Rechten und Freiheiten in einem solchen globalen Ausmaß ruft jedoch auch Solidarität hervor und stiftet politische Einheit. Studierende auf der ganzen Welt setzen sich füreinander ein. In den USA wurden Dutzende von Protestcamps aus Solidarität mit Gaza, mit der palästinensisch geführten BDS-Bewegung und zur Unterstützung des Columbia-Camps errichtet, das bereits frühzeitig brutal angegriffen wurde. Studierende aus Gaza loben die US-Studentenprotestbewegung. Fakultätsmitglieder schützen Studierende und zivilgesellschaftliche Organisationen zeigen ihre Unterstützung. Natürlich sind Protestbewegungen komplexe Allianzen. Es kann Vorfälle geben, in denen sich antisemitische Ansichten und aggressive Meinungsäußerungen zeigen. Aber diese sind selten und ein Randphänomen. Häufig werden diese Vorfälle instrumentalisiert, um die gesamte Bewegung zu delegitimieren, Misstrauen gegenüber ihren Mitgliedern zu schüren und den Prozess des Otherings und der Securitization noch zu verstärken. Die Tatsache, dass es solche Ausreißer gibt, sollte nicht dazu genutzt werden, eine Bewegung zu delegitimieren, die ein grundlegend gerechtes Anliegen verfolgt. Genau wie Trump-Anhänger gewalttätige Vorfälle und Plünderungen während der George-Floyd-Proteste überbetonten, heben rechte Israel-Unterstützer anstößige Äußerungen hervor, um die Anti-Apartheid- und Anti-Genozid-Bewegung der Studierenden zu untergraben.

++++++++++Anzeige++++++++

Am Institut für Kriminalwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen ist ab dem 01.08.2024 oder später eine Stelle als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in(w/m/d) – Entgeltgruppe 13 TV-L – in Teilzeit mit 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit zu besetzen. Die Stelle ist bei Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Kai Ambos am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, internat. Strafrecht und Völkerrecht angesiedelt. Mehr Informationen zur Stelle finden Sie hier

++++++++++++++++++++++++

Studierende auf der ganzen Welt beobachten all dies genau. Sie zählen die Toten in Gaza, die Schulen und Universitäten, die in Trümmern liegen, die Verwüstung und Zerstörung. Sie sind wütend und trauern, und sie akzeptieren die Behauptung ihrer Universitäten nicht, neutral zu sein. Sie fordern Verantwortung. Auf eine Weise sind sie damit die wahren Beschützer der Universität – ihr Kampf, ihre Aufregung machen die Idee der Universität von einer freien und furchtlosen Institution, die für das Wohl der Menschen errichtet wurde, anstelle einer exklusiven, konservativen Institution, die Unternehmensinteressen bedient, während sie heuchlerisch von Demokratie und Menschenrechten spricht, greifbar. Sie wollen Veränderung, und sie sind bereit, ihre Zukunft und manchmal ihr Leben zu opfern, um Druck auf Universitäten auszuüben, damit diese sich zurückziehen, um Druck auf die Behörden auszuüben, damit diese die Finanzierung der Zerstörung von Gaza und des Lebens in Gaza stoppen. Damit folgen sie nicht nur einer stolzen Tradition von Studentenbewegungen für Gerechtigkeit und Freiheit in den USA, in Palästina und auf der ganzen Welt. Sie arbeiten auch für uns alle: Wenn wir alle die Verantwortung tragen, Genozid zu verhindern, ist die globale Studentenbewegung derzeit die einzige Gruppe, die echten Druck auf Regierungen ausübt, um ihn zu verhindern.

*

Die Woche auf dem Verfassungsblog

Auch diese Woche richteten sich die Augen der Welt abermals nach Den Haag. Dort hatte der Internationale Gerichtshof (IGH) über einen Antrag Nicaraguas zu entscheiden, mit dem unter anderem Waffenlieferungen der Bundesrepublik nach Israel gestoppt werden sollten. Die Bundesrepublik, so der Vorwurf Nicaraguas, begehe durch die Unterstützung Israels Beihilfe zum Völkermord. Der IGH lehnte den Antrag auf Sofortmaßnahmen ab, doch heißt dies, dass die Bundesrepublik nun weiter Waffen nach Israel liefern kann? MICHAEL A BECKER meint: auch wenn es auf den ersten Blick so aussehe, als habe Nicaragua das Verfahren verloren, so sei es für die Bundesrepublik nach diesem Verfahren rechtlich sehr viel schwerer, Waffenlieferungen an Israel wieder aufzustocken. Interessanter als die Anordnungen des Gerichts seien aber ohnehin die separaten Erklärungen der Richter. Auch STEFAN TALMON stellt eine ähnliche Beobachtung auf und meint, dass Waffenlieferungen nun erheblich erschwert seien und Deutschland diesbezüglich due dilligence Pflichten unterliege.

Nicht nur auf völkerrechtlicher Ebene, sondern auch innenpolitisch spielt der Israel-Gaza-Krieg weiterhin eine Rolle. Nachdem deutsche Behörden ein Einreiseverbot gegen Yanis Varoufakis, mehrere politische Betätigungsverbote verhängt und einen “Palästina-Kongress” auflösten, häuften sich insbesondere im Ausland die Sorgen und Nachfragen über die Reaktion Deutschlands auf Proteste gegen den Gaza-Krieg. KAI AMBOS hat sich die Vorgänge rund um den Palästina-Kongress angeschaut und fragt: Ist das der liberale Rechtsstaat, als der sich Deutschland zum 75-jährigen Jubiläum des Grundgesetzes präsentieren will?

Weiter geht es mit einem Blick in die USA. Das US-amerikanische Abtreibungsrecht ist ein Rätsel – für Schwangere, für Ärzt:innen, und auch für außenstehende Beobachter. CAROL SANGER erzählt die Geschichte von Arizona, dem aktuellen Spitzenreiter der Verwirrung: über den Wilden Westen und Dobbs bis zu den Präsidentschaftswahlen 2024.

Nächste Woche werden chinesische Diplomaten in Belgrad drei chinesischen „Märtyrern“ gedenken, die bei einem versehentlichen US-Bombenangriff im ehemaligen Jugoslawien ums Leben kamen. VINCENT K.L. CHANG erklärt, warum wir Chinas Vorstoß in die Verrechtlichung der Vergangenheit mehr Aufmerksamkeit schenken müssen.

Der Wiederaufbau der polnischen Rechtsstaatlichkeit ist ein schwieriger Prozess. MARCIN SZWED nennt drei Grundsätze und Werte, von denen sich die derzeitige Regierung bei ihren Bemühungen leiten lassen sollte, und hebt die Bedeutung von Legalität, Rechtssicherheit und des Vertrauens der Bürger in die öffentlichen Institutionen hervor.

Bernhard Wegeners klare Position gegen die “zuckrige Illusion der Klimagerechtigkeit” anlässlich der Klimaklagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wurde von MANUELA NIEHAUS (jetzt in der englischen Übersetzung) aufgegriffen. Sie argumentiert, dass Klimaprozesse ein wichtiges Instrument in den Händen der Zivilgesellschaft sind, das den Wandel vorantreibt, und dass unabhängige Gerichte ein geeignetes Forum für dieses Thema sind.