The Strange Case of the Publicity of the Brexit Legal Advice

One of the most remarkable episodes of the most remarkable Brexit saga is the strange case of the publicity of the Brexit legal advice. The actions of Theresa May’s government seem to aim at reducing both popular and democratic sovereignty to an empty shell before the incumbent Prime Minister and her cabinet are kicked out of power. However, the case of the publicity of legal advice is indeed strange not only on account of what has transpired on the British isles, but also of what has not happened on the continent.

Continue Reading →

Alle Jahre wieder: die Geldpolitik der EZB vor Gericht

Nicht nur die Geräuschkulisse des Brexits absorbierte ein Stück weit die Aufmerksamkeit für das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Zulässigkeit des Anleihenkaufprogramms der EZB. Denn immerhin entschied Luxemburg damit über eine der nach wie vor seltenen Vorlagen aus Karlsruhe. Dazu mag auch beigetragen haben, dass seit der Stellungnahme des Generalanwalts Wathelet nicht mehr damit gerechnet wurde, dass der EuGH der Europäischen Zentralbank (EZB) einen sprichwörtlichen Strich durch die Rechnung machen würde. Dennoch ist das Urteil aus einigen Gründen bemerkenswert.

Continue Reading →

Sovereign Choices: The CJEU’s Ruling on Exit from Brexit

In today’s Wightman judgment, the CJEU has ruled that a Member State may unilaterally revoke its notified intention to withdraw from the EU prior to that withdrawal taking effect. The Court is clearly signalling that membership of the European Union, and the rights and responsibilities which come with it, is voluntary. As political messages go, that is a pretty big message.

Continue Reading →

Exit vom Brexit?

Das EuGH-Verfahren Wightman hat heute seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Zum ersten Mal äußerte sich mit Generalanwalt Manuel Campos Sánchez-Bordona ein Vertreter des Gerichtshofs zu der Frage, ob das Vereinigte Königreich den Austrittsprozess einseitig beenden könne („Exit vom Brexit“). Die Antwort des Generalanwalts ist grundsätzlich zu begrüßen, weitere Klarstellungen werden aber nötig sein.

Continue Reading →

Will the ECtHR Shake up the European Asylum System?

Are European embassies abroad obliged to issue visa to particularly vulnerable asylum seekers under European human rights? This question is at the core of the case of Nahhas and Hadri v. Belgium currently pending before the Grand Chamber of the Strasbourg Court. Too accustomed have we often become to the limits of state obligations to note how they can make the promise of universal rights fade into hypocrisy. It is crucial that in light of concrete cases the drawing of boundaries is reconsidered – to ask what the law requires, and to render visible the responsibility we have to mitigate shortcomings of the law.

Continue Reading →

Voller Rechtsschutz! Abschiebungen sind auch nach verweigertem Eilrechtsschutz europarechtswidrig

Der asylrechtliche Eilrechtsschutz gem. § 36 AsylG ist europarechtlich nicht ausreichend, um die Vollziehbarkeit der Abschiebung zu begründen. Vielmehr ist es erforderlich, dass der asylsuchenden Person in allen asylrechtlichen Gerichtsverfahren ein volles Klageverfahren zur Verfügung steht. Eine vorherige Abschiebung ist europarechtswidrig.

Continue Reading →

Episode 5 of the Celmer Saga – The Irish High Court Holds Back

On 19 November 2018, Donnelly J gave her fifth judgment in the Celmer saga concluding that the real risk of a flagrant denial of justice has not been established by Mr Celmer and ordered that he be surrendered on foot of the European Arrest Warrants issued against him. Given that Donnelly J had initially found that there were ‘breaches of the common value of the rule of law’, this came as some surprise.

Continue Reading →

Vertragsverletzungs­verfahren als scharfes Schwert: Die erste Verurteilung eines Mitgliedstaats wegen justiziellen Unrechts

Justizielles Unrecht, d.h. die Verkennung von Unionsrecht durch mitgliedstaatliche Gerichte, war bislang noch nie Gegenstand eines Vertragsverletzungsverfahrens vor dem EuGH. Mit seinem Urteil in Sachen Accor II vom 04.10.2018 hat der EuGH nun erstmals einen Mitgliedstaat wegen justiziellen Unrechts verurteilt: Der französische Conseil d’État hatte ein vorheriges Urteil des EuGH nicht umgesetzt und gegen die Vorlagepflicht verstoßen. Mit dem Urteil platziert der Gerichtshof die Kommission wirkungsvoll als neuen Akteur, läuft aber auch Gefahr, den dialogue des juges zu erschweren.

Continue Reading →

All Bark and no Bite? A Domestic Perspective on a Possible Russian Withdrawal from the Council of Europe

The prospect of Russian withdrawal from the Council of Europe has been actively discussed during the past two months, including two excellent contributions on this blog. However, as often in cases of state backlash/pushback against international courts, the focus has mostly been on the external dimensions. States, though, are rarely ‘black boxes’, where different political actors have a uniform approach. Russia, despite its highly centralized appearance, is no exception. This post outlines the domestic state of play and contrasts the positions of interested parties.

Continue Reading →